Facettengelenksinfiltration

Der Verschleiß der Facettengelenke auf der Rückseite der Wirbelsäule kann zu chronischen Rückenschmerzen führen. Bei der Facettengelenksinfiltration werden die von der Arthrose betroffenen kleinen Wirbelgelenke unter Röntgenkontrolle (Computertomographie) umspritzt, um die Rückenschmerzen zu lindern. Dazu verwendet man eine Mischung aus Cortison und einem Lokalanästhetikum. Cortison soll den Entzündungsreiz an der Facette lindern und das Betäubungsmittel den Schmerzreiz nehmen, um den Patienten von den akuten Schmerzen zu befreien. Beide Medikamente haben einen antiphlogistischen, d.h. entzündungshemmenden, Effekt.

Unter Röntgenkontrolle (Computertomographie) wird die Kanüle genau an der betroffenen Facette positioniert, um sicherzustellen, dass nur das zu behandelnde Gelenk infiltriert wird.