Injektionen an den Costotransversalgelenken: (Injektion an Wirbel-Rippen-Gelenken)

Bei einer Intercostalneuralgie kommt es zu einem gürtelförmigen Nervenschmerz an der Brustwand entlang eines Zwischenrippennervens (lat. inter "zwischen" und costa "Rippe").

Es erfolgen Injektionen an den Wirbel-Rippen-Gelenken der Brustwirbelsäule, welche die dort örtlich bedingten Schmerzen sowie die entlang den Rippen ausstrahlenden Schmerzen verursachen. Dazu verwendet man eine Mischung aus Cortison und einem Lokalanästhetikum. Cortison soll den Entzündungsreiz am Nerven lindern und das Betäubungsmittel den Schmerzreiz nehmen, um dem Patienten von den akuten Schmerzen zu befreien. Beide Medikamente haben einen antiphlogistischen, d.h. entzündungshemmenden, Effekt.